Dann gab Gott den Menschen seine Gebote:

 

1) "Ich bin der Herr, dein Gott,
der dich aus der Gefangenschaft in Ägypten befreit hat. 
Neben mir soll es in deinem Leben keine anderen Götter geben. 

(2) Schaff dir keine Götzenbilder und glaube auch nicht, 
du könntest wirklich darstellen, wie der Himmel, die Erde 
oder das Meer beschaffen sind. 
Bete niemanden außer mir an und diene auch keinem anderen, 
Ich bin nämlich eifersüchtig,
und wenn man mich hintergeht, 
werden noch die Nachkommen der dritten und vierten 
Generation darunter zu leiden haben.
Aber alle, die mich lieben und meine Gebote halten, 
werde ich mit Leben überschütten. 

(3) Missbrauche den Namen Gottes nicht! 
Denn wer das tut, wird nicht ungestraft bleiben. 

(4) Vergiss nie, dass es einen Ruhetag gibt, 
der heilig ist! 
Du hast sechs Tage, an denen du arbeiten 
und deine Pflichten erledigen kannst. 
Jeder siebte Tag ist ein Tag für Gott, 
an dem weder du, noch dein Sohn, deine Tochter,
dein Angestellter oder dein Besitz arbeiten soll; 
nicht einmal der Gastarbeiter, der in deiner Stadt lebt.
Schließlich hat auch Gott den Himmel, die Erde,
das Meer und alle Lebewesen in sechs Tagen geschaffen und sich am siebten Tag ausgeruht. 
Darum hat er den Ruhetag zu einem heiligen Tag erklärt, 
den er besonders segnet. 

(5) Ehre deinen Vater und deine Mutter! 
Denn dann kannst du lang in dem Land leben,
das dir Gott schenken wird. 

(6) Morde nicht! 

(7) Brich die Ehe nicht! 

(8) Nimm niemandem etwas weg! 

(9) Mach keine falschen Aussagen über deine Mitmenschen! 

(10) Sieh nicht neidisch auf das, was ein anderer hat! 
Begehre weder seine Frau, noch seine Magd, seinen Knecht,
seine Tiere oder irgendetwas, was er hat." 

Nach einer Übersetzung von Klaus Douglass und Fabian Vogt
aus dem Buch "Expedition zum ICH"