Das Wichtigste: Liebe

Wenn ich alle Sprachen und Dialekte aller Menschen beherrschen würde, sogar die Sprache der Engel: Es nützt mir gar nichts, wenn ich dabei keine Liebe habe. Ich wäre wie ein Zahnarztbohrer oder eine kreischende Mikrophon-Rückkopplung.

Und wenn ich schon jetzt wüsste, was alles in der Zukunft passiert, wenn ich so schlau wäre, dass ich alles weiß und alles durchschauen könnte, wenn ich sogar durch meinen Glauben den Mount Everest verschieben könnte: Ich wäre ein nichts, wenn ich dabei keine Liebe hätte.

Wenn ich alles, was ich habe, der Dritten Welt spende, wenn ich sogar für andere sterbe, oder sogar lebendig verbrannt werde, ohne Liebe wäre das absolut nutzlos.

Liebe bedeutet Geduld haben, gütig zu sein. Liebe wird nicht grün vor Neid, sie gibt nicht an, sie macht sich nicht größer, als sie ist.

Liebe macht keine ätzenden Sachen, Liebe hat nicht ihren eigenen Vorteil im Sinn, Liebe ist zuvorkommend, Liebe ist nicht nachtragend.

Liebe freut sich nicht, wenn anderen etwas Schlechtes passiert, Liebe freut sich über die Wahrheit.

Liebe erträgt alles, sie schenkt andern ihr Vertrauen, Liebe gibt die Hoffnung nicht auf, Liebe schlägt nicht zurück.

Liebe hört niemals auf. Prophezeiung, das Reden in anderen Sprachen, unser Wissen: All das wird einmal aufhören. Aber die Liebe niemals.

Unser jetziges Wissen und unsere prophetischen Worte sind bruckstückhaft.

In Gottes zukünftiger, neuer Welt wird es keine Bruchstücke mehr geben, dann wird wirklich alles vollkommen sein.

Als kleines Kind beurteilte ich alles aus einer kindlichen Perspektive, und ich dachte und redete natürlich auch wie ein Kleinkind. Als Erwachsener denke und verhalte ich mich nicht mehr wie ein Kind.

Unsere Sicht der Dinge ist zu vergleichen mit einem gestörten Fernsehbild, so als hätten wir einen schlechten Satelliten-Empfang. Wenn ich aber mal vor Gott stehe, dann werde ich alles so klar sehen wie Gott mich schon immer klar erkannt hat.

Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei. Von diesen dreien aber ist die Liebe das Wichtigste.

Nach einer Übersetzung von Klaus Douglass und Fabian Vogt
aus dem Buch "Expedition zum ICH"