Von der Schöpfung bis zur Apokalypse…

7 Tage - 24 Stunden
ein Buch
18.06.17 - 24.06.17

Bibelmarathon in Unterensingen

 „Ich geh jetzt Bibel lesen“ – so verabschiedete sich ein Zehnjähriger von seinen Eltern am frühen Morgen, um noch vor der Schule im Bibelzelt zuzuhören und selbst zu lesen. Und diesmal nicht nur, wie am Tag zuvor mit seiner Schulklasse, aus der Kinderbibel, sondern aus der großen Bibel, aus der die Erwachsenen lasen. Zwischen zweihundertfünfzig und dreihundert Bibelleser machten mit beim Bibelmarathon in Unterensingen. Unter dem Motto, 7 Tage, 24 Stunden, ein Buch wurde Tag und Nacht die ganze Bibel aus altem und neuem Testament, samt den Apokryphen, von jung und Alt, gelesen und gehört. Bewusst nicht in einer der beiden Kirchen, sondern in einem Zelt in der Mitte des Ortes, wollten diese Tage im Reformationsjahr 2017 ein Zeichen von Konfessions - Sprach – und Glaubensgrenzen überwindender Gemeinsamkeit sein. Dass sowohl eine nigerianische Gruppe auf englisch, als auch eine indonesische auf indonesisch mitlas, passte von daher sehr gut zu dem sonst auch schon bunten Strauß von Leserinnen, Lesern und Zuhörern. Vieles und viele haben mit dazu beigetragen zum Gelingen dieser Tage. Angefangen beim herrlichen Wetter, über die großartige Unterstützung durch die bürgerliche Gemeinde Unterensingen und die Schule bis hin zur Eröffnungsgottesdienstmitgestaltung durch den Nürtinger Kantoreichor „capella laurentiana“ und dem Abschluss am Zelt, der vom Posaunenchor musikalisch begleitet wurde. Selbst der gesamte Kirchenbezirksausschuss samt Dekan Waldmann und Schuldekanin Moser waren schon in aller „Herrgottsfrüh“ zum Lesen  zur Stelle. Last not least:  Rund um die Uhr engagierte KirchengemeinderätInnen und Mitarbeiter der Unterensinger Gruppen und Jungendkreise, die Pfadis (Pfadfinder), die das Zelt auf- und abbauten und die Kuchen und Fingerfoodspender, die dafür sorgten, dass niemandem beim Lesen und Begegnen die Kraft ausgehen oder der Kaffeespiegel zu tief sinken musste. Vielen herzlichen Dank allen, die an irgendeiner Stelle zum Gelingen dieser Tage beigetragen haben, und sei es dadurch, dass Sie den Mut aufbrachten, sich einfach mal reinzusetzen in dieses Zelt, obwohl Sie das überhaupt nicht vorhatten.